header banner
Default

Der aktuelle Bitcoin-Kurs: BTC nähert sich der 38-Punkte-Marke


Hier sehen Sie den aktuellen Bitcoin-Kurs in US-Dollar und in Realtime. Der tatsächliche Wert kann daher von den im Text genannten Kursen abweichen. Zusätzlich können Sie sich auch historische Kurse und Entwicklungen in unterschiedlichen Zeiträumen, sowie den gesamten BTC-Chart anzeigen lassen.

Der Bitcoin-Kurs legt weiter zu, steigt deutlich über die Marke von 37.000 Dollar und damit auf den höchsten Stand in 2023. Das Jahreshoch lag zum Zeitpunkt des Schreibens bei 37.999,00 Dollar. Die Kursgewinne bei der ältesten Kryptowährung haben unterschiedliche Gründe. Dazu gehören unter anderem, dass die Hoffnungen auf eine zeitnahe Zulassung des ersten Bitcoin-Spot-ETFs in den USA weiterhin wachsen. Denn: Blackrocks Bitcoin ETF ist bereits in den offiziellen NASDAQ-Registern unter dem Kürzel IBTC aufgeführt. Darauf wies Eric Balchunas, ETF-Analyst bei Bloomberg Intelligence, Ende Oktober hin. „Das bedeutet nicht, dass es technisch genehmigt ist“, sagte Balchunas in einem Interview. „Es ist kein Selbstläufer. Aber damit sind so ziemlich alle Kriterien erfüllt, die man vor der Auflegung eines ETF erfüllen muss. Wenn wir sehen, dass ein Ticker hinzugefügt wird, sind diese Dinge in der Regel kurz vor dem Start“, so Balchunas.

Des Weiteren hatte das US-Bundesberufungsgericht zuletzt einen formalen Sieg für die Grayscale Investments LLC in ihrem Versuch, einen Bitcoin-Spot-ETF zu starten, über die Einwände der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde hinweg, bestätigt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Das Gericht hatte dem Grayscale-Antrag, einen börsengehandelten Fonds auf Bitcoin zu gründen, gegen die Einwände der US Securities and Exchange Commission (SEC) stattgegeben. Damit wird die Angelegenheit an die SEC zurückverwiesen. Das Mandat setzt die Entscheidung des Gerichts vom August in Kraft, als es die Ablehnung des Vorschlags von Grayscale, seinen Trust in einen ETF umzuwandeln, durch die SEC aufhob. Richterin Neomi Rao bezeichnete die Entscheidung der SEC als „willkürlich und unberechenbar“, da die Behörde nicht erklärt hatte, warum sie ähnliche Produkte zugelassen hatte. Die SEC hatte argumentiert, dass einem auf Bitcoin basierenden ETF eine angemessene Aufsicht zur Aufdeckung von Betrug fehle. „Das Grayscale-Team freut sich darauf, weiterhin konstruktiv mit der SEC zusammenzuarbeiten, um GBTC in einen ETF umzuwandeln“, sagte Grayscale-Sprecherin Jennifer Rosenthal in einer Erklärung. „GBTC ist einsatzbereit, und wir beabsichtigen, im Interesse unserer Anleger so schnell wie möglich zu handeln.“ 

Zuletzt notierte Bitcoin laut dem Analysehaus Coinmarketcap nahe der nächsten wichtigen Marke bei 37.897,53 Dollar (Stand: 15:59 Uhr). Seit Jahresbeginn konnte Bitcoin damit mehr als 121 Prozent zulegen.

Wissenswertes zum Thema Bitcoin:

Die US-Zentralbank Fed hat erneut beschlossen, die Zinssätze unverändert zu lassen. Der Leitzins bleibt damit im Bereich von 5,25 bis 5,50 Prozent, wie die Fed am Mittwoch bekannt gab. Dies ist der höchste Wert seit 22 Jahren. Die Notenbanker lassen jedoch die Möglichkeit offen, die Zinsen in naher Zukunft erneut zu erhöhen. So betonte die Fed: „Aktuelle Indikatoren deuten darauf hin, dass die Wirtschaftstätigkeit im dritten Quartal kräftig gewachsen ist.“ Sollte dies zu einer erneuten deutlichen Inflation führen, könnten weitere Zinserhöhungen erforderlich sein. Bereits bei ihrer vorherigen Sitzung im September hatte die Fed beschlossen, die Zinssätze stabil zu halten. Nach einer Reihe von vorherigen Zinserhöhungen wollen die Notenbanker abwarten, wie sich diese Schritte in der Wirtschaft auswirken. Fed-Chef Jerome Powell betonte bei der anschließenden Pressekonferenz: „Wir wollen mit Vorsicht vorgehen.“

Im gestrigen Interview äußerte sich Larry Fink, der CEO des Investmentunternehmens BlackRock, zu den falschen Berichten über die Genehmigung eines Bitcoin-ETFs. Laut Fink sei der vorübergehende Anstieg des Bitcoin-Kurses nach dieser Ankündigung „ein Indiz für das wachsende Interesse an Kryptowährungen“, wie er gegenüber Fox Business erklärte. Ein falscher Bericht am Vortag über die Zulassung des Bitcoin-Spot-ETF-Antrags von BlackRock durch die US-Wertpapieraufsicht hatte kurzzeitig dazu geführt, dass der Kurs der Kryptowährung auf 30.000 US-Dollar anstieg. Nachdem bekannt wurde, dass es sich um unrichtige Informationen handelte, fiel der Bitcoin-Kurs jedoch genauso rasch wieder. Später bestätigte BlackRock, dass der Antrag weiterhin von der SEC geprüft wird. Dennoch unterstrich der CEO von BlackRock die Bedeutung von Bitcoin: „Die heutige Rallye geht weit über das Gerücht hinaus. Bei der heutigen Rallye handelt es sich um eine Flucht in die Qualität“, erklärte Fink.

Das Nachrichtenportal Cointelegraph sorgte am gestrigen Montag für Aufsehen, als sie die Nachricht auf der Plattform X – ehemals als Twitter bekannt – verbreiteten, dass der Bitcoin-Spot-ETF von BlackRock genehmigt worden sei. Auch angesehene Nachrichtenquellen wie Reuters griffen diese Meldung auf. Die unerwartete News führte dazu, dass der Bitcoin-Kurs binnen weniger Minuten kurzfristig auf über 30.000 Dollar stieg.

Allerdings stellte sich kurz darauf heraus, dass es sich um eine Falschmeldung handelte. Wenig später überarbeitete Cointelegraph den ursprünglichen Tweet und fügte die Formulierung „Berichten zufolge“ hinzu. Schließlich wurde der Tweet vollständig gelöscht, und das Nachrichtenportal veröffentlichte eine Entschuldigung, in der sie die Einleitung einer Untersuchung des Vorfalls ankündigten.

El Salvador hat seinen ersten Bitcoin-Mining-Pool eröffnet und setzt damit seine Pläne hinsichtlich Bitcoin-Mining aus erneuerbaren Energien im eigenen Land um. Der Pool wurde unter dem Namen „Lavapool“ veröffentlicht, wie das Projekt Volcano Energy mitteilte. Das langfristige Ziel dieses Projekts besteht darin, eine landesweite Mining-Industrie aufzubauen, die ausschließlich auf erneuerbare Energien setzt. Dies schließt die Nutzung der Geothermie-Ressourcen des Landes mit ein. Die erste Phase des Volcano Energy-Projekts beinhaltet den Bau eines 241-Megawatt-Parks für erneuerbare Energien in Metapán. Zusätzlich befinden sich aktuell ein 169-Megawatt Solarenergie-Park und eine 72-Megawatt Windkraftanlage in der Planungsphase.

Die Gründung von „Lavapool“ ist das Ergebnis einer Kooperation mit Luxor Technology, die über umfangreiche Erfahrung in der Bereitstellung von Bitcoin-Mining-Software und -Dienstleistungen verfügt. Als Teil einer öffentlich-privaten Partnerschaft verpflichtete sich Volcano Energy dazu, 23 Prozent seiner Nettoeinnahmen aus dem Mining an die Regierung von El Salvador zu spenden.

Der Bitcoin-Kurs steigt derweil über die Marke von 28.000 Dollar. Erst am Montag war Bitcoin auf ein Sechs-Wochen-Hoch von rund 28.500 Dollar gestiegen, in der Folge aber wieder schnell zurückgefallen. Zuletzt notierte der Kurs der ältesten Kryptowährung laut dem Analysehaus Coinmarketcap bei 28.074,51 Dollar (Stand: 16:30 Uhr)

Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde SEC hat die Prüfung der Anträge von BlackRock Inc., Invesco Ltd. und anderen, die den ersten börsengehandelten Bitcoin-Fonds in den USA auf den Markt bringen wollen, weiter verschoben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Aufsichtsbehörde, deren dreiteiliges Mandat auch den Anlegerschutz umfasst, verschob auch die Entscheidungen über die Anträge von Bitwise und Valkyrie, wie aus den auf ihrer Website veröffentlichten Dokumenten hervorgeht. 

Die Verzögerungen kommen, obwohl die SEC bis Mitte Oktober Zeit hatte, sich zu den Anträgen zu äußern. Die Aufsichtsbehörden hatten Anfang der Woche eine Entscheidung über einen ähnlichen Antrag von 21Shares und Cathie Woods ARK Investment Management verschoben. Branchenbeobachter verfolgen das Rennen um einen US-amerikanischen Spot-Bitcoin-ETF genau, da der Gewinner voraussichtlich einen erheblichen „First-Mover-Vorteil“ genießen wird. Nach einer Aufstellung von Bloomberg Intelligence haben derzeit mindestens zehn Unternehmen Anträge bei der SEC gestellt. Die ETFs wären physisch durch Bitcoin hinterlegt. Die SEC hatte bereits im August Entscheidungen über Anträge von BlackRock, Invesco, Bitwise und Valkyrie vertagt. Auch in der Vergangenheit hat sie zahlreiche Anträge abgelehnt, unter anderem mit der Begründung, dass derartige ETFs in den USA nicht gehandelt werden dürften, weil es sich um Betrug und Marktmanipulation handele. Doch der jüngste juristische Sieg von Grayscale Investments, einem anderen Unternehmen, das einen Bitcoin-ETF auf den Markt bringen möchte, vor einem Bundesgericht, hat unter Marktbeobachtern die Spekulationen angeheizt, dass eine solche Struktur bald genehmigt werden könnte.

Die US-Notenbank Federal Reserve belässt den US-Leitzins unverändert. Dieser verbleibt weiterhin in der Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent, wie vom Zentralbankrat am Mittwoch in Washington bekannt gegeben wurde. Der Zinssatz ermöglicht es den Geschäftsbanken, Zentralbankgeld zu leihen, und markiert den höchsten Wert seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die aktualisierte Wirtschaftsprognose der Fed deutet darauf hin, dass im Laufe dieses Jahres eine weitere Zinserhöhung erwartet werden könnte und die Zinsen im kommenden Jahr wahrscheinlich höher sein werden als bisher angenommen.

Seit März 2022 hat die Fed den Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation bereits elf Mal angehoben, zuletzt im Juli um 0,25 Prozentpunkte. Dieser Zinserhöhungszyklus wird als einer der schnellsten und schärfsten in der Geschichte der Fed betrachtet. Lediglich im Juni hatten die Währungshüter nach zehn aufeinanderfolgenden Erhöhungen eine vorübergehende Pause eingelegt. Die Entscheidung der Fed wurde durch die erhebliche Inflation angetrieben. Die Verbraucherpreise waren im vergangenen Jahr auf über neun Prozent gestiegen, bevor sie sich allmählich wieder abschwächten. Im August verzeichneten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat einen Anstieg um 3,7 Prozent, wie von der US-Regierung berichtet wurde. Die Bekämpfung der Inflation ist eine der Hauptaufgaben von Notenbanken, und die Fed strebt mittelfristig eine Preisstabilität mit einer Inflationsrate von zwei Prozent an.

Die Deutsche Bank AG ist der Einführung eines Verwahrungsdienstes für digitale Vermögenswerte einen Schritt näher gekommen, nachdem sie eine Vereinbarung mit dem Schweizer Krypto-Technologieunternehmen Taurus SA abgeschlossen hat. Die Deutsche Bank wird die Technologie des Start-ups für die Bereitstellung von Verwahrungs- und Tokenisierungsdienstleistungen nutzen, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit, so die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Partnerschaft bedeutet, dass die Deutsche Bank damit beginnen kann, ihren Kunden die Verwahrung von digitalen Vermögenswerten anzubieten. Die Vereinbarung war Teil eines geplanten Starts mit Taurus, den Paul Maley, der globale Leiter der Wertpapierdienstleistungen der Deutschen Bank, in einem Interview mit Bloomberg News im Februar bekannt gab. 

Selbst in einer Zeit, in der die Preise für Vermögenswerte auf breiter Front eingebrochen sind und mehrere namhafte Unternehmen zusammengebrochen sind, haben Banken weiter in den Aufbau von Kryptosystemen investiert. Unternehmen wie Nomura und Julius Baer haben ihre Krypto-Ambitionen in diesem Sommer auf Hotspots wie Dubai ausgeweitet, wo die Regulierungsbehörden in Bezug auf digitale Vermögenswerte weiter fortgeschritten sind. „Da erwartet wird, dass der Bereich der digitalen Anlagen Billionen von Dollar an Vermögenswerten umfassen wird, muss er als eine der Prioritäten für Investoren und Unternehmen gleichermaßen angesehen werden“, sagte Maley in einer von Taurus am Donnerstag bereitgestellten Erklärung. Daher müssten sich die Depotbanken darauf einstellen, ihre Kunden zu unterstützen. Das Unternehmen hatte seine Absicht, in den Bereich der digitalen Verwahrungsdienstleistungen zu expandieren, erstmals im vergangenen Jahr angekündigt, obwohl zu diesem Zeitpunkt nur wenige Details bekannt waren. Im Februar beteiligte sich die Deutsche Bank neben der Credit Suisse Group AG, der Pictet Group und der Arab Bank Switzerland Ltd. an einer Finanzierungsrunde in Höhe von 65 Millionen Dollar für das in Genf ansässige Unternehmen Taurus.

Die Inflationsrate in den Vereinigten Staaten steigt erneut an: Im August liegt sie bei 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Analysten hatten zuvor mit einen niedrigeren Wert gerechnet. Im Juli betrug US-Inflation noch 3,2 Prozent. Die Kerninflation, die Preisschwankungen bei Energie und Lebensmitteln ausklammert, ist im August hingegen von 4,7 auf 4,3 Prozent gesunken.

Diese Entwicklungen lenken erneut die Aufmerksamkeit auf die US-Notenbank Fed. Bei ihrer Sitzung am 20. September wird erwartet, dass die Fed den Leitzins stabil halten wird, nachdem sie ihn in elf der letzten zwölf Sitzungen angehoben hat. Der Zinssatz liegt derzeit in einer Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent, dem höchsten Stand seit 22 Jahren. Ökonomen sind der Meinung, dass die Fed besonderen Wert auf die Kerninflation legt. Im vergangenen Monat wurden die Preise vor allem durch steigende Energiekosten angetrieben, was sich auch an den Tankstellen bemerkbar machte. Die Benzinpreise stiegen im August um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie Daten des US-Automobilverbands (AAA) zeigen. Fed-Chef Jerome Powell hat Ende August bei der großen Notenbankertagung in Jackson Hole nicht klar angekündigt, ob er im Winter erneut Zinserhöhungen vornehmen wird. Marktteilnehmer hoffen, dass das Ende der Zinserhöhungen in Sicht ist.

Die US-Börsenaufsicht SEC nimmt sich mehr Zeit für die Prüfung und mögliche Genehmigung eines Bitcoin Spot ETFs in den USA. Verschiedene Antragsteller, darunter BlackRock, Fidelity, WisdomTree, Invesco & Galaxy, VanEck, Bitwise und Valkyrie, müssen nun weitere 45 Tage auf eine Entscheidung warten. Die nächste Frist für eine Entscheidung bezüglich eines Bitcoin ETFs ist der 17. Oktober 2023. Auch dann besteht die Möglichkeit, dass die SEC ihre endgültige Entscheidung erneut bis spätestens zum 15. März 2024 hinauszögert.

Am Donnerstagmittag veröffentlichte das Bureau of Economic Analysis die Daten zur PCE-Kerninflation in den USA für den Monat Juli. Die Kerninflation, welche die schwankenden Preise von Energie und Nahrungsmitteln ausklammert, belief sich im Juli wie erwartet auf 4,2 Prozent und fällt damit leicht geringer aus als im Vormonat. Im Juni betrug die Kernrate 4,1 Prozent und war damit in den USA auf den niedrigsten Stand seit April 2021 gesunken.

Grayscale Investments LLC ist der Auflegung eines börsengehandelten Bitcoin-Spot-Fonds in den USA näher gekommen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Ein Berufungsgremium mit drei Richtern in Washington hob am Dienstag eine Entscheidung der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC auf, die den börsengehandelten Fonds, der an den Bitcoin-Kassakurs gebunden wäre, blockiert hatte. Das Urteil stellt einen wichtigen juristischen Sieg für die Kryptoindustrie dar und ließ den Bitcoin-Kurs um mehr als sieben Prozent ansteigen. Die SEC könnte diese Entscheidung allerdings noch anfechten.

Grayscale hat erklärt, dass die Umwandlung in einen börsengehandelten Fonds dazu beitragen würde, den Wert des 16,2 Milliarden Dollar schweren Trusts um etwa 5,7 Milliarden Dollar zu steigern, indem die Schaffung und Rücknahme von Anteilen erleichtert wird. Allgemeiner betrachtet die Kryptoindustrie seit langem die Einführung eines Spot-ETF, der auf der Kryptowährung selbst und nicht auf Futures basiert, als wichtigen Meilenstein. Im Juni 2022 lehnte die SEC den Umwandlungsvorschlag von Grayscale mit der Begründung ab, dass ein auf Bitcoin basierender ETF nicht über eine angemessene Aufsicht zur Aufdeckung von Betrug verfüge. Grayscale klagte, um die Entscheidung aufzuheben, und beschuldigte die SEC, ihr Produkt zu diskriminieren, während sie ähnliche Bitcoin-Futures-ETFs genehmigte. 

„Die Ablehnung des Vorschlags von Grayscale war willkürlich und willkürlich, weil die Kommission es versäumt hat, ihre unterschiedliche Behandlung ähnlicher Produkte zu erklären“, schrieb Richterin Neomi Rao. In seiner Stellungnahme sagte das Gericht, dass Grayscale „substanzielle Beweise“ dafür vorgelegt habe, dass sein Produkt den von der SEC genehmigten Bitcoin-Futures-ETFs ähnlich sei, heißt es in der Stellungnahme. Die Basiswerte beider Produkttypen sind eng miteinander korreliert und die Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung der Überwachung mit der Chicago Mercantile Exchange sind identisch“. Grayscale wollte einen börsengehandelten Fonds einrichten, da die geschlossene Struktur des Trusts es den Anlegern nicht ermöglicht, Anteile zurückzugeben, wenn die Preise fallen, was dazu führt, dass der Trust mit starken Abschlägen zu den zugrunde liegenden Bitcoin gehandelt wird. Als börsengehandelter Fonds könnte er Anteile schaffen und zurückgeben, um mit der sich ändernden Nachfrage Schritt zu halten. Während einer Anhörung zu dem Fall im März stellten die Richter die SEC wegen ihrer Entscheidung zur Rede und schienen sich dem Argument von Grayscale anzuschließen, dass die zugrundeliegenden Märkte für Bitcoin-Spot und Bitcoin-Futures das gleiche Risiko für Betrug und Manipulationen darstellen.

In Europa wurde erfolgreich der erste Bitcoin-Spot-ETF lanciert. Der „Jacobi FT Wilshere Bitcoin ETF“ erfüllt alle regulatorischen Anforderungen der Guernsey Financial Services Commission (GFSC) und wurde zwei Jahre nach seiner Zulassung an der Euronext Amsterdam notiert. In den vergangenen Monaten erhielten Bitcoin-Spot-ETFs verstärkte Aufmerksamkeit in der Branche digitaler Vermögenswerte. Die vermehrten Anträge sowohl von Unternehmen im Bereich digitaler Vermögenswerte als auch von etablierten Finanzinstitutionen in den USA verliehen diesem Thema wachsende Bedeutung. Nun wurde auch in Europa offiziell der erste Bitcoin-Spot-ETF eingeführt. Die Einführung des „Jacobi FT Wilshere Bitcoin ETF“ stellt ein bedeutendes Ereignis für die Branche dar, ermöglicht ein solches Finanzprodukt schließlich mehr Menschen den Handel mit Bitcoin und Co.

Jacobi hat angekündigt, dass Fidelity Digital Assets die Verwahrungsdienstleistungen übernehmen wird. In einer veröffentlichten Presseerklärung wurde auch betont, dass Flow Traders in der Rolle des Market Makers agieren wird. Die Genehmigung für den Bitcoin-Spot-ETF von Jacobi wurde tatsächlich im Jahr 2021 erteilt. Ursprünglich war geplant, das Angebot im Jahr 2022 einzuführen. Diese Pläne wurden jedoch aufgrund der allgemeinen Marktsituation in der Branche verschoben, insbesondere wegen des Zusammenbruchs von Terra und der Kryptobörse FTX.

Im Juli verzeichnete die jährliche Inflationsrate in den USA erstmals seit über einem Jahr wieder einen Anstieg. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Verbraucherpreise um 3,2 Prozent an. Im Vormonat Juni lag dieser Wert noch bei 3,0 Prozent. Das Inflationsziel der US-Notenbank Fed liegt bei zwei Prozent.

Die Inflationsrate stieg jedoch weniger stark an als erwartet. Ökonomen hatten mit einem Anstieg von 3,3 Prozent gerechnet. Die Tatsache, dass die Zahlen unter den Erwartungen lagen, wird von Investoren als Signal interpretiert, dass die Zinserhöhungen der Fed zur Bekämpfung der Inflation Wirkung zeigen. Daraus schließen sie, dass keine weiteren Zinserhöhungen notwendig sind. Nach Veröffentlichung der Inflationsdaten wurde an den Zinsterminmärkten die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinserhöhung nur noch mit weniger als zehn Prozent bewertet, wie aus dem Fed-Watch-Tool der größten US-Terminbörse CME hervorgeht. Zuvor lag dieser Wert bei 15 Prozent.

Auch die Kernteuerungsrate zeigt einen rückläufigen Trend. Bei dieser Berechnung werden die besonders volatilen Preise für Energie und Lebensmittel nicht berücksichtigt. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Kerninflationsrate von 4,8 Prozent auf 4,7 Prozent.

Sources


Article information

Author: Jenna Stevens

Last Updated: 1699917122

Views: 1003

Rating: 4.2 / 5 (39 voted)

Reviews: 93% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jenna Stevens

Birthday: 1983-09-16

Address: Unit 7068 Box 5432, DPO AP 65572

Phone: +4531094251881218

Job: Teacher

Hobby: Robotics, Bird Watching, Origami, Gardening, Table Tennis, Rock Climbing, Running

Introduction: My name is Jenna Stevens, I am a irreplaceable, valuable, variegated, dedicated, risk-taking, intrepid, vivid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.