header banner
Default

Gastronomie: Trinkgeld aus psychischen Gründen - 20 Prozent sind jetzt schon unangemessen - WELT


Table of Contents

    Manchmal, schreibt Madison Tayt, hasse sie die Europäer. So etwa an einem Sonntag in diesem Jahr, als sie eine Gruppe von Touristen bediente. Tayt arbeitet als Kellnerin in einem New Yorker Restaurant. Den Grund für ihren Ärger, eine handschriftliche Quittung, veröffentlicht sie im Kurznachrichtendienst Twitter. „Dieser Tisch hat nur 70 Dollar Trinkgeld bei einer 700-Dollar-Rechnung hinterlassen“, beschwert sie sich. Zehn Prozent also. Eine Unverschämtheit, findet Tayt.

    Sources


    Article information

    Author: Robert Mathis

    Last Updated: 1699374122

    Views: 792

    Rating: 4.5 / 5 (85 voted)

    Reviews: 99% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Robert Mathis

    Birthday: 1965-03-04

    Address: 28146 Burns Throughway Suite 375, Rebeccamouth, ID 63952

    Phone: +4713402945155975

    Job: Digital Marketing Specialist

    Hobby: Bird Watching, Ice Skating, Crochet, Camping, Cycling, Playing Piano, Amateur Radio

    Introduction: My name is Robert Mathis, I am a welcoming, lively, rich, Adventurous, cherished, forthright, important person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.